Seasonals können ein mächtiges Tool beim Börsenhandel sein – Öl

Statistiken können eine hilfreiche Unterstützung an der Börse sein und uns einen wirklichen Mehrwert liefern. Die gängigste Methode um Statistiken zu nutzen stellen Seasonals dar. Einen schönen saisonalen Verlauf weißt derzeit Öl auf. Nachstehende Grafik zeigt den saisonal bevorstehenden Anstieg.

Das einzige was an einen diesjährigen Verlauf zweiten lässt, könnte eine mögliche Korrektur am Aktienmarkt darstellen. Nichtsdestotrotz lohnt es sich Öl auf die Watchlist zu setzen. Profitieren kann man von diesem möglichen Anstieg aber nicht nur durch Öl selbst, sondern auch durch Öl-Produzenten. Zwei Aktien scheinen hier besonders interessant.

1. PBF

2. OXY – hier kam es jüngst zu „Insiderkäufen“, was die Aktie besonders spannend macht.

Vergessen sollte man nicht, dass beide Aktien sich noch immer in einem Abwärtstrend befinden. D.h. Abwarten und etwaige Ausbrüche zum Kauf nutzen.

Warren Buffet sitzt auf riesen Cash-Positionen

Warren Buffet scheint derzeit keine günstigen Gelegenheiten am Aktienmarkt zu finden, nicht anders ist es zu erklären, dass er nun bald auf 200 Mrd. Dollar an Cash, mit seiner Berkshire Hathaway, sitzt. Dieser Cashbestand kam unter anderem durch einen Verkauf an Apple-Aktien zu stande. Im März-Quartal hat Buffet lediglich rund 2,5 Mrd. Dollar neue Aktien erworben, aber beinahe 20 Mrd. Dollar an Aktien veräußert.

Buffet sieht somit den Aktienmarkt derzeit überbewertet und wartet auf günstigere Gelegenheiten für einen Aktienkauf. Wer sich für ein Interview mit Buffet interessiert, findet auf Wallstreet-Online einen Interessanten Beitrag: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/18074580-baerenruf-warren-buffetts-leise-warnung-aktienmarkt

Doch nicht nur Buffet warnt derzeit vor einer Überbewertung, auch BayernGold tut dies im folgenden Video: https://www.youtube.com/watch?v=wzj1sqOBqZw

China stößt maßenweise US-Staatsanleihen ab

China sammelte über Jahrzehnte US-Staatsanleihen und war einst der größte Halter dieser Papiere. In der Spitze hielt China rund 1,3 Billionen Dollar an Staatsanleihen. Heute hat Japan den Chinesen den Rang als größter US-Anleihenhalter abgelaufen. Das Land China ist nicht dumm (wenn man das so schreiben kann) und hat in den vergangenen Jahren viele gute Entscheidungen, in wirtschaftlicher Hinsicht, getroffen. Die Papiere wurden deshalb sicher nicht ohne Grund verkauft. Seit Jahren kursiert in Finanzportalen das Gerücht, dass China mit dem Verkauf der Papiere die USA destabilisieren wollen. Bis heute ist dies aber nicht eingetreten. Das Gegenteil, der US-Dollar ist so stark wie seit Jahren nicht mehr und dies obwohl China nahezu 50% ihrer Papiere abgestoßen haben. Kein Wunder, bedenkt man, dass die Staatsschulden der USA mittlerweile bei rund 30 Billionen liegen und alleine die jährlichen Zinszahlungen bereits die 1 Billion-Marke überschritten haben. Was sind da 750 Millionen, welche China derzeit noch besitzen?

Nichtsdestotrotz könnte China die USA destabilisieren, wenn sie die Papiere nicht geordnet, sondern plötzlich auf den Markt bringen und dies in vollem Umfang. Das Angebot wäre zu groß und könnte nicht vom Markt aufgenommen werden. Bereits jetzt bekommen die USA ihre Schuldentitel nicht mehr auf dem internationalen Markt los. Viele der Papiere werden heute vom US-Inland erworben, um so die riesen Finanzschulden zu decken.
Nachfolgend eine Grafik zur Entwicklung der US-Staatsschuldentitel, welche von China gehalten wurden und werden.

Der Trend ist klar und unverkennbar! Es wird spannend, wann China die restlichen Titel auf den Markt bringt und in wie weit dies mit den BRICS und Gold zusammen hängt. China kann diesen Schritt aber erst gehen, wenn der chinesische Binnanmarkt oder der Handel mit den BRICS stark genug ausgebaut ist. Spannende Zeiten liegen also auch in den kommenden Jahren vor uns, im Bezug auf die US-Schulden, welche die Kraft haben die gesamte Welt in einen Kollaps zu treiben.

Einsatz vervierzigfacht nacht wenigen Stunden!

Das folgende Beispiel soll nicht dazu dienen um falsche Hoffnungen an die Börse zu wecken. Solche Tage kommen vielleicht 2-4 Mal im Monat vor. Dann sollte man diese Welle auch reiten und das optimale heraus holen. An den anderen Tage gilt es seine Strategie stur um zu setzen und einen Gewinn einzufahren.

Doch immer wieder kommt es zu Tagen, an denen wir Trader riesen Gewinne innerhalb weniger Stunden einfahren können. Vor rund 3 Wochen ist dies mir selber mit einem SPX-Trade gelungen, der innerhalb von 2 Stunden das fünfzigfache des Risikos ab warf. Der Trade wurde live auf Discord gepostet und so für jeden transparent zum nachvollziehen. Dieses Mal war es Patrick, der mit Öl rund das vierzigfache seines Einsatzes aus dem Trade raus geholt hat. Jeder konnte den Trade in Discord mit verfolgen und dies live! Die Gruppe ist vollkommen kostenlos und hier zu finden: http://bayerngold.com/discord/

Der Trade hätte eigentlich gar keine Vervierzigfachung zu gelassen, wie konnte er dennoch diese Rendite erzielen? Durch geschicktes Risk- und MoneyManagement! Durch geschicktes Pyramidisieren der Anfangsposition (nachdem der Anfangstrade im Gewinn war, wurden neue Positionen eröffnet) ist ihm dieses Kunststück dennoch gelungen. RMM ist einfach alles was man im Trading wirklich benötigt. Solche Details zeigen wir allen Intensivseminar-Teilnehmern auch dieses Jahr: http://bayerngold.com/seminar/

Hier noch ein Screenshot des Trades:

Simbabe führt Gold gedeckte Währung ein

Nun gibt es wieder eine Gold gedeckte Währung! Simbabwe führt diese ein, aber nicht aus Überzeugung, sondern aus der Not geboren. Das Land hat seit Jahren große Inflationsprobleme und hierdurch eine schwache Währung. Verliert eine Währung ihr Vertrauen, so ist diese wertlos und für alltägliche Geschäfte nicht mehr zu gebrauchen. Hier gibt es einige Beispiele weltweit oder geschichtlich. Bei Argentinien handelt es sich um ein Land, welches in ähnlichen Problemen steckt, mehrere Währungsreformen in den vergangenen Jahren hinter sich hat. Vertrauen kam hierbei aber nie auf! Das Volk gibt seinen Lohn sofort aus oder wechselt diesen nach Erhalt unmittelbar in US-Dollar. In Simbabwe lief dies ebenfalls so ab, so dass sich auch hier eine Parallelwährung etwickelt hat, ebenfalls US-Dollar. Nun geht man aber ganz andere Wege und bindet die neue Währung ZiG an Gold, mit Auszahlungsgarantie.

Man darf gespannt sein ob das „Experiment“ glückt oder erneut Verschuldungswut um sich greift und die neue Währung torpetiert! Mittelfristig interessant dürfte vor allem der Vergleich zu anderen Währungen werden, welche nicht an Gold gekoppelt sind und weiterhin Inflation, durch Verschwendung und Verschuldung betreiben werden. Simbabwe hat hierbei aber nur eine Chance, nämlich dass sie die Währung streng an Gold gekoppelt lassen, selbst bei Verschuldungsproblemen. Sparen bringt langfristig mehr Wohlstand für alle, nicht Verschuldung!

Platin eines der interessantesten Investments der kommenden Jahre

Platin befindet sich seit vielen Jahrem im Abverkauf. Aktuell scheint es gegenüber vielen Assetklassen überverkauft. Langfristig daher einen Blick wert! Betrachten wir zunächst die CoT-Daten.

Demnach befindet sich Platin derzeit in einer Korrektur. So lange der CoT-Indikator kein neues Kaufsignal liefert, wird Platin weiter abverkauft werden. Wen das Thema CoT näher interessiert, der sollte sich hier auf der Webseite etwas umsehen. Saisonal läuft akutell nichts wie es sein sollte.

Platin sollte saisonal eigentlich vor einer Aufwärtsbewegung stehen, in Wirklichkeit kommt es aber zu einer neuen Abwärtsbewegung. Diese dürfte auch noch einige Wochen weiter anhalten. Doch danach ergeben sich hervorragende Einstiegschancen. Nachstehend ein langfristiger Indikator, welcher Tiefswerte relativ gut prognostiziert.

Erreicht der Indikator den weiße untere Linie, so handelt es sich um gute Kaufchancen. In einigen Wochen könnte es so weit sein und danach könnte Platin seinen Siegeszug antreten und andere Metalle hinter sich lassen.